Historie des Baugebiets Äußere Helde

Bereits seit 1975 bestanden Planungen, die "Äußere Helde" als zukünftiges Wohngebiet zu erschließen, im Jahr 1981 wurde das Gebiet als geplante Wohnbaufläche in den Flächennutzungsplan der Verwaltungsgemeinschaft Wiesloch-Dielheim aufgenommen. Da hierdurch für die Eigentümer der Grundstücke die Aussicht auf Bauland bestand, wurde vor allem im Westteil des Gesamtgebietes die dort vorherrschende Nutzung als extensive Streuobstwiesen nach und nach eingestellt. Trotz der erheblichen Verschlechterung der Biotopqualitäten aufgrund von Gebüschausbreitung und mangelnder Obstbaumpflege und -nachpflanzung blieb das Gebiet für heimische Pflanzen und Tiere von großer Bedeutung.

In den Jahren 1999/2000 wurde ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt mit dem Ziel, ein Baugebiet in einer hochwertigen Landschaft zu entwickeln. Das Ergebnis dieses Wettbewerbes wurde in einem sehr offenen und breiten Verfahren mit der Bürgerschaft und interessierten Gruppen diskutiert, und daraus im Jahr 2003 der "Rahmenplan Äußere Helde" erarbeitet, der im Herbst 2003 vom Gemeinderat beschlossen wurde. Gleichzeitig beschloss der Gemeinderat, auf dieser Basis einen Bebauungsplan aufzustellen.

Im März 2004 fasste der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss über den Bebauungsplanentwurf, und im Januar 2005 den Plan als Satzung. Mit der Bekanntmachung vom 17.06.2006 wurde der Bebauungsplan rechtskräftig. Bei der Aufstellung des Bebauungsplans musste auch darüber entschieden werden, wie der zu erwartende Eingriff in Natur und Landschaft ausgeglichen werden soll. Bei diesem Baugebiet beschloss der Gemeinderat, dass der Eingriff zu 100 % innerhalb des Gesamtgebietes auszugleichen ist. So sind im Bebauungsplan ein sehr großer Teil als Grün- und Ausgleichsflächen und nur zirka 30% als Nettowohnbauland festgesetzt.

Unter diesen Vorgaben war ein normales Umlegungsverfahren nicht durchführbar, weshalb der Gemeinderat am 29.10.2003 die Durchführung einer Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme beschloss. Bei einer solchen Maßnahme muss die Stadt alle Flächen im gesamten Gebiet erwerben, diese zur Baureife entwickeln und dann die fertig erschlossenen Baugrundstücke an Bauwillige veräußern, die innerhalb kurzer Frist das jeweilige Grundstück bebauen müssen.

Im Jahr 2011 wurde mit der Aufsiedelung des ersten Bauabschnitts begonnen. Bis Mitte 2012 konnte bereits der überwiegende Teil der Baugrundstücke veräußert werden. Parallel dazu wurden umfangreiche Landschaftpflegemaßnahmen durchgeführt, um die von der Bebauung nicht berührten Grün- und Ausgleichsflächen aus ökologischer Sicht aufzuwerten. Rund zwei Drittel des ehemaligen Streuobstgebietes werden im Zuge der Baumaßnahme nun endgültig gesichert, mittels der bereits angelaufenen Ausgleichsmaßnahmen wieder in einen für die Natur optimalen Zustand versetzt und langfristig unterhalten.

Derzeit wird im Rahmen eines Bebauungsplanverfahrens die Erschließung des zweiten Bauabschnitts vorbereitet.

Quelle: www.wiesloch.de

Ziele zur Äußeren Helde

Mitglied werden